Technik@tlas

HS Goetheschule Goslar - Pipen



Was ist das?


Dieses Foto zeigt eine sogenannte Pipe (oder auch Piepe). Fichtenstämme, die einen Durchmesser von etwa sieben Zoll und eine Länge von zwei bis drei Metern hatten, wurden dafür mit einem Spezialbohrer durchbohrt. Die Bohrung hatte einen Durchmesser von drei Zoll. Besonders schwierig war es, die durchbohrten Stämme aneinander zu setzen und daraus eine Leitung, die sogenannte Wasserreise, entstehen zu lassen. Auf diesem Foto kann man den gezackten Eisenring, den Muffenkranz, den man als Verbindungsstück in die Pipe schlug, noch gut erkennen. Damit konnte man die einzelnen Pipen verbinden. Die Verbindungsfuge wurde dann noch mit Teer und Werg abgedichtet. Über das Netz der Pipen kann man an allen Punkten auf der Karte mehr erfahren.

Breites Tor Gosestraße/An der Abzucht Breite Straße Piepmäkerstraße Freudenplan/Wohldenbergerstraße Königstr./Worthstr. Marktbrunnen Rathaus Gemeindehof Königsbrücke Kaiserpfalz Peterstraße Frankenberger Kirche Gosekanal


Pipen - ein Leitungsnetz für eine saubere Trinkwasserversorgung in Goslar vom Mittelalter bis in die Neuzeit


Literatur Impressum Dank