Das Speicherbecken Geeste

Warum wird das Speicherbecken benötigt?

Speicherbecken Wärme-Kraftwerke wie das KKE benötigen ständig große Mengen Kühlwasser, um den nicht mehr nutzbaren Dampf hinter der Turbine zu kondensieren. Die Kondensationwärme wird über den Kühlturm abgeführt. Dabei verdunstet ca. 1 m3 Wasserverlust durch Entnahme aus der Ems ausgeglichen. Da der Ems diese Menge bei Niedrigwasserzeiten nicht entnommen werden darf, wurde 12 km nördlich von Kraftwerk in Geeste das Speicherbecken angelegt.

Quelle des Fotos: RWE

Welche Funktion hat das Speicherbecken?

Das Speicherbecken Geeste hat ein Fassungsvolumen von 23,4 Mio. m3 Wasser. Wenn das Wasser im Speicherbecken knapp wird, wird es über einen Kanal aus dem Dortmund-Ems-Kanal, mit Hilfe von Pumpen gefüllt. Über diesem Weg können zu Niedrigwasserzeiten aus dem Becken bis zu 18 Mio. m3 Wasser über den Kanal zur Ems zurückgeleitet werden. Ohne weitere Eingriffe in die Natur dient also der Dortmund-Ems-Kanal als große Fernwasserleitung zwischen Speicherbecken und Ems.

Die Natur

Wegen des Eingriffes in die Natur sollte ein ökologischer Ausgleich hergestellt werden.

Bereits während der Rodung des Geländes wurden 115h Waldfläche auf ehemals landwirtschaftlich genutzter Fläche mit 750.000 Bäumen aufgeforstet.

Eines der wichtigsten Elemente der ökologischen Ersatzmaßnahmen ist das nördlich an das Speicherbecken anschließende 50 ha große Feuchtbiotop. Das Biotop wurde so angelegt, dass es möglichst mit großer Fläche in Ufernähe ist. Nur von außerhalb gelegenen Aussichtspunkten kann der Besucher in das Naturschutzgebiet hineinsehen.

Das Speicherbecken mit dem Feuchtbiotop bietet ungestörte Brutzonen und Lebensraum für vom Aussterben bedrohte Tierarten.